Zurück zur Startseite

Allgemein

Fahrzeuge

Technik

Sonstiges

Privat

Impressum

     
Hinweise Teileliste Ausbau Überholung Optimierung Schäden
     
Zahnriemen Sichtprüfung Dichtleisten Wellendichtringe Lager Reparaturen

 

Wechsel des Zahnriemens

 

Wenn der G-Lader schon einmal ausgebaut ist, empfiehlt sich auch der Wechsel des Zahnriemens, der die Haupt- und Nebenwelle synchronisiert. Zahnriemen reißen zwar selten aus Verschleißgründen, haben aber trotzdem bei einem solchen Riss fatale Wirkung und der G-Lader erleidet in den meisten Fällen einen Totalschaden. Werksseitig ist ein Zahnriemen der Marke Gates Powergrip in 9.0 mm Breite verbaut. Die Breite der Zahnradlaufflächen (12.0 mm) ermöglicht auch die Verwendung eines etwas breiteren Zahnriemens. Zur Sicherheit sollte die Breite nicht mehr als 11.5 mm betragen, damit der Zahnriemen nicht permanent die Anlaufscheiben berührt.

 

Wichtiger Hinweis für G60-Fahrer: bei einigen G60-Ladern fehlen die Markierungen an den Zahnrädern! Diese Markierung kann einfach mit einem Edding hergestellt werden.

 

Zum Wechsel kann der alte Zahnriemen sanft von den Zahnrädern gezogen oder einfach durchgeschnitten werden. Ab diesem Punkt darf der G-Lader nicht mehr durchgedreht werden, bis der neue Zahnriemen korrekt montiert wurde!

 

Wichtiger Hinweis: Wenn die Zahnrädern demontiert waren ist darauf zu achten, dass die Anlaufscheibe des Nebenwellenzahnrades in Richtung Gehäuse zeigt, die Anlaufscheibe des Hauptwellenzahnrades weist vom Gehäuse weg. Hierdurch wird verhindert, dass der Zahnriemen von den Zahnrädern springen kann.

 

Bevor der neue Zahnriemen montiert wird, werden die Zahnräder aufeinander ausgerichtet. Es gibt hierbei nur eine einzige richtige Position! Ein falsch montierter Zahnriemen macht sich bei der Funktionsprüfung bemerkbar. Auf den Zahnrädern befinden sich Markierungen - jeweils kleine Kerben in der Anlaufscheibe oder ein Pfeil auf dem Zahnrad. Wie oben erwähnt, können bei bestimmten G60-Modellen diese Markierungen fehlen, daher werden hier vorher die Zahnräder gekennzeichnet. Die Markierungen der Zahnräder müssen bei der Zahnriemenmontage exakt in einer Flucht liegen!

 

 

Profi-Tipp: Notfalls können die jeweiligen Passfedern von Haupt- und Nebenwelle als Orientierung dienen. Die kleine Passfeder der Nebenwelle wird aber erst sichtbar, wenn man das Nebenwellenzahnrad abbaut (10 mm Sechskantschraube).

 

Der Zahnriemen kann nun vorsichtig aufgeschoben werden. Wenn man die Wellen vorsichtig dreht, erleichtert man sich die Arbeit und der Zahnriemen rutscht wie von selbst auf die Zahnräder. Dabei ist aber darauf zu achten, dass der Zahnriemen nicht durchrutscht und sich die Einstellung wieder verstellt!

 

 

Nach der Montage des Zahnriemens wird die Einstellung sicherheitshalber kontrolliert. Anschließend erfolgt die Funktionsprüfung: das Laderrad wird aufgeschoben und der G-Lader vorsichtig durchgedreht. Dabei darf es nicht haken oder blockieren. Kann eine volle Drehung des Laderrads ohne Probleme vollzogen werden, ist der Zahnriemen richtig montiert.

 

   

Text und Bilder (C) Sebastian Winkler - www.g-lader.info